Aktuelles

Die Ürtekorporation ist seit dem 12./13. Jahrhundert an der Entwicklung von Stansstad massgeblich beteiligt und wird auch in Zukunft mit nachhaltigen Projekten Spuren in der Gemeinde hinterlassen:

  • Erhalt und Pflege des Schutzwaldes im Gemeindegebiet
  • Initiantin der Fernwärmeheizung ab ARA Rotzwinkel
  • Wohnungsbau (Überbauung Seehof)
  • Wirtschaftsförderung durch den Verkauf von Gewerbeland
  • Landverkauf für Wohneigentum

Zurzeit arbeiten folgende Kommissionen:

  • Gestaltungsplanung Parz. 778
  • Schutzwaldprojekt Stansstad 

 

Aktuelle Projekte

Schutzwaldprojekt Stansstad

Damit ein Wald ausreichend vor Steinschlägen, Erdrutschen oder Erosionen schützt, muss er stabil sein. Deshalb führt die Ürtekorporation Stansstad mit ihrem Forstteam regelmässig Holzschläge im unwegsamen Gelände im Schutzwald Stansstad durch, um den Wald zu verjüngen. Die entstandenen Waldlichtungen, die zu Beginn gut ersichtlich sind, sind notwendig, damit genügend Licht auf den Waldboden fällt und dadurch neuer Wald nachwachsen kann. Um den Schutz nicht zu vermindern, werden die Bäume auf ca. 1.20 m über dem Boden abgesägt. Damit wirkt man diesem Effekt entgegen. 

Bis das 117 Hektaren grosse Schutzwaldprojekt Stansstad abgeschlossen werden kann, werden noch einige Wälder rund um Stansstad ein neues Gesicht bekommen. Die Kosten für die Pflegemassnahmen dieser Wälder an den steilen Hängen sind verhältnismässig hoch. Die Schutzwirkung ist jedoch bis zu 20-mal kostengünstiger als die Errichtung von künstlichen Verbauungen.

Schutzwaldprojekt Stansstad
Karte Schutzwaldprojekt Stansstad

Agenda

WochentagDatumZeitThemaOrt
Sonntag06.01.2019siehe PfarrblattÜrtegedächtnisPfarrkirche Stansstad
Dienstag26.03.201919:00 UhrEinschreibterminÜrtebüro, Rotzbergstrrasse 22
Freitag10.05.201919:30 UhrÜrtegemeindeKleiner Gemeindesaal Stansstad
Freitag18.10.201919:30 UhrÜrtegemeindeKleiner Gemeindesaal Stansstad
Sonntag05.01.2020siehe PfarrblattÜrtegedächtnisPfarrkirche Stansstad

Abgeschlossene Projekte

Projekt Fernwärmeheizung Stansstad

Die Ürtekorporation Stansstad ist Besitzerin von über 100 Mietwohnungen im Seehofgebiet in Stansstad. Um das Holz aus den eigenen Wäldern gut verwerten zu können plante die Korporation ursprünglich eine Fernwärmeheizung mit Holzschnitzel. Dabei wurde die Planungskommission auf eine weitere Möglichkeit aufmerksam, bei der das gereinigte Wasser der ARA als Energiequelle genutzt werden kann. Eine Bedürfnisabklärung hat aufgezeigt, dass bei den Liegenschaftsbesitzern ein grosses Interesse für eine solche Fernwärmeheizung besteht. Unterstützungsbeiträge von Bund und Kanton haben dazu beigetragen, dass die Fernwärmeheizung für Endverbraucher interessant wurde. Für das von Karl Graf erarbeitete Projekt konnte mit der EBM ein Contractor gefunden werden. Mit der Ausführung des Projekts wurde im Januar 2010 gestartet. Die Anlage ist in dieser Grösse eine der ersten in der Schweiz. 

Projektdaten

Abonnierte Wärmeleistung2‘500 kW
Verkaufbare Wärmemenge5‘300 MWh pro Jahr
Angeschlossene Häuser34
Angeschlossene Wohnungen267, (574) Personen
Angeschlossene Gewerbebauten4
Leitungsnetz2‘000 m
CO2 Reduktion1‘400 Tonnen pro Jahr
Investitionen5.5 Mio CHF
Vertraglaufzeit30 Jahre
Energie für den Betrieb
der Wärmepumpen
100% Wasserstrom
Wärmequellen85% Gereinigtes Abwasser ARA Rotzwinkel
10% Wärmekraft­kopplungs­anlagen ARA Rotzwinkel
Für Spitzelasten und als Rückversicherung wird ein ölbefeuerter Heizkessel eingesetzt, Anteil ca. 5%
StandortAuf dem ARA-Gelände im Baurecht

Impressionen

Ürtevogt Hans Jost Hermann anlässlich des Spatenstichs
Ürtevogt Hans Jost Hermann anlässlich des Spatenstichs
Das Leitungsnetz in der Kanalstrasse
Das Leitungsnetz in der Kanalstrasse
Umfassendes Leitungsnetz (1.4 km)
Für das Leitungsnetz (1.4 km) mussten viele bestehende Leitungen umgangen werden
Sorgsam werden die Leitungen im Boden eingelegt und zugedeckt
Sorgsam werden die Leitungen im Boden eingelegt und zugedeckt
Die ersten Häuser werden angeschlossen
Die ersten Häuser werden angeschlossen
Die zentrale Heizungsanlage - seit Februar 2012 wird Wärme geliefert
Die zentrale Heizungsanlage - seit Februar 2012 wird Wärme geliefert